Pille Danach rezeptfrei

Die Pille Danach rezeptfrei zu bekommen, ist der Wunsch von vielen Betroffenen, die sich in der Verhütungskrisensituation nicht auch noch mit wohlmeinenden ärztlichen Ratschlägen auseinandersetzen wollen. Vielen ist es einfach auch nur peinlich, einem völlig Fremden, denn meistens muss man schnell handeln und geht deswegen nicht zum sonst behandelnden Gynäkologen in die Praxis, von ihrem Sexunfall zu erzählen. Mittlerweile sagen aber nicht nur betroffene Frauen, sondern auch Wissenschaftler und Fachverbände, dass es unbedingt nötig ist, die Pille Danach ohne Rezept in den Apotheken bekommen zu können. Ein weiterer Aspekt ist der Kostenfaktor, denn gerade junge Frauen scheuen sich nicht nur aus Schamgefühl einen Arzt für die Verschreibung der Pille Danach aufzusuchen, die Kosten für die Praxisgebühr oder den Notdienst sind häufig eine weitere Barriere für sie. Deutschland tut sich bei der Freigabe des Medikaments gesundheitspolitisch sehr schwer. Unsere europäischen Nachbarn sind uns hier – wie in vielen anderen Dingen auch – mal wieder eine Nasenlänge voraus und haben den Kauf der Pille Danach rezeptfrei möglich gemacht. Da sich aber eine immer breitere Lobby aus Befürwortern bündelt, die sich dafür stark macht, dass – insbesondere mit dem Blick auf junge Frauen, denen ein Verhütungsmissgeschick passiert ist – die Rezeptfreiheit des Präparates kommen soll, scheint Anlass zu berechtigter Hoffnung zu sein. Ein nicht unwichtiges Argument ist eine einheitliche europäische Basis, denn Länder wie Frankreich, Norwegen, Polen, Belgien, England, Schweden und auch Spanien haben sich dafür entschieden Frauen und Paaren den Zugang zur Pille Danach rezeptfrei zu ermöglichen. Dass auch das Europäische Parlament diese gesundheitspolitische Marschrichtung befürwortet, ist von entscheidender Wichtigkeit für den Prozess in Deutschland. Wichtig ist aber weiterhin auch, dass sich Betroffene, Ärzte und Verbände anhaltend öffentliches Gehör für ihr Anliegen verschaffen, damit die Diskussion darüber die Pille Danach rezeptfrei auszugeben ein ständiges Brennpunktthema bleibt.